Dass eine zweite Schwangerschaft mit einem Kleinkind viel schneller vergeht habe ich schon oft gehört, doch so schnell hätte ich nicht gedacht.

Da sind wir nun in der zweiten Hälfte schon angekommen –  Hallo Woche 21.

Wie die erste Zeit mit Baby Nummer 2 verlief erzähle ich euch jetzt.

 

Wie alles begann

Es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen, als ich spontan einen Test machte. Ich hatte so ein Bauchgefühl und war 3 Tage drüber. Mein Freund wusste nichts von meiner „ich mach den Test jetzt sofort“ Aktion. Da saß ich nun. Es war mein Geburtstag und bereits 22 Uhr. Ich machte den Test, legte ihn zur Seite und schaute eine Minute konsequent nicht drauf. Die Minute verging und das Ergebnis war eindeutig abzulesen. Positiv! So sehr hatte ich mir dieses Ergebnis gewünscht. Ein kleines Geschwisterchen für Klein E. Ein weiterer Teil unserer Familie. Ich war erleichtert und ganz aufgeregt. Wer hätte denn gedacht, dass es tatsächlich gleich beim ersten Mal klappt? Ich auf jeden Fall nicht. Am liebsten hätte ich es in die Welt hinaus geschrien, so glücklich war ich. Doch ich entschied mich für eine andere Variante. Es sollte eine schöne Erinnerung für den Papa werden. Anders als beim ersten Mal wo ich weinend aus der Toilette gelaufen kam und völlig überrumpelt dasaß. Also machte ich mir Gedanken und behielt das Ergebnis tatsächlich 5 Tage für mich. An dem Tag bereitete ich das Mittagessen vor, deckte den Tisch und wartete darauf, dass er nach Hause kam. Von Silvester hatten wir noch Glückskekse übrig, den ich als „Nachtisch“ dazu legte. Aus seinem Glückskeks habe ich den originalen Zettel heraus gefummelt und einen anderen mit der Aufschrift „#2 is coming“ hineingetan. Der Moment als er den Keks öffnete und ganz verdutzt geschaut hat, werde ich wohl nie vergessen. Es war wunderschön und genau so sollte es diesmal sein. ❤

 

Die erste Hälfte der Schwangerschaft – Woche 6 bis 21

Gewichtszunahme

Insgesamt habe ich bis jetzt 4 Kilogramm zugenommen und damit deutlich weniger als in der ersten Schwangerschaft.

Beschwerden

Kreislaufprobleme, extreme Müdigkeit und eine Schilddrüsenunterfunktion sind mein stetiger Begleiter. Die Müdigkeit hat sich in den letzten Wochen aber etwas verbessert, was denke ich mit der Einnahme meiner erhöhten Dosis an Schilddrüsenmedikamenten zusammenhängt. Seit ein paar Wochen meldet sich auch der Ischias zu Wort. Dagegen ist mein Patentrezept aber Bewegung, Bewegung, Bewegung geworden (auch wenn es einem manchmal gar nicht leichtfällt). Lästigste Wehwehchen der Schwangerschaft sind, wie in der ersten auch, die Wassereinlagerungen. An manchen Tagen habe ich keine, an anderen dafür den ganzen Tag. Mein Gewicht schwankt dadurch schon einmal zwischen 3-4 Kilogramm.

Stimmung

Anfangs sehr durchwachsen. Ich, oder vielmehr mein Freund, hatte mit den typischen Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Aber die gehören halbwegs der Vergangenheit an. Im Moment empfinde ich nur eins: Freude! Und das ganz extrem. Keine Unsicherheit, keine Ängste.

 

Schlafverhalten

Bis jetzt schlafe ich relativ gut. Seit 2 Wochen nutze ich mein Stillkissen wieder als Seitenschläferkissen (tolle Erfindung 😃). Ansonsten gönne ich mir, falls nötig und möglich, auch mal ein Schläfchen am Tag.

 

Ernährung / Gelüste / Abneigungen

Bei meiner Ernährung hat sich nicht viel verändert. Da ich kein Fleisch esse, achte ich genauso wie vorher auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung. Ich habe super Eisenwerte und alles andere ist auch top. An meinem Trinkverhalten hat sich hingegen einiges geändert, denn ich trinke so viel Wasser wie noch nie zuvor. Ich verspüre eigentlich einen „Dauerdurst“.

Kommen wir zu den Gelüsten. In meiner ersten Schwangerschaft war es Schokolade und Lebkuchen, in dieser ist es Obst. Am liebsten Ananas, Orangen und Erdbeeren. Da könnte ich mich an manchen Tagen reinsetzen.

Abneigungen verspüre ich eigentlich keine und wenn dann Tagesformabhängig.

 

Was ich vermisse

Nichts. Außer vielleicht das joggen gehen. Dabei verspüre ich nämlich seit Woche 14 ein Stechen im Unterleib.

 

Sportliche Aktivitäten

Dieses Mal habe ich mir vorgenommen, so lange wie möglich Sport zu treiben oder zumindest täglich längere Spaziergänge zu machen. Auf YouTube habe ich tolle Workout Videos für Schwangere gefunden, welche auch wirklich machbar sind. Hier habe ich euch mal eins verlinkt.

Ich fühle mich durch diese täglichen Aktivitäten diesmal viel ausgeglichener und fitter, was sich wiederum positiv auf das Gemüt auswirkt.

 

Insgesamt kann ich bis jetzt sagen, dass diese Schwangerschaft anders verläuft als die Erste. Ich bin agiler, weniger launisch und ausgeglichener. So darf es gerne weitergehen. ❤